Leben und Essen in Shanghai

 

Die kleinen und großen Unterschiede zwischen Europa und Asien sieht man besonders beim Essen.

 

 

Sei es eine abgewandelte Version von Lebensmitteln, die wir hier bei uns bekommen oder gar andere Speisen, die bei uns nicht so gängig sind.


Da ich zu besuch bei einer chinesischen Familie bin, bekomme ich die Möglichkeit, über den touristischen Tellerrand zu schauen und kann chinesische Speisen aus nächster Nähe erleben. 



Am ersten Tag haben wir zum Frühstück das Bistro direkt um die Ecke besucht.

Zudem sind die Preise sehr, sehr günstig, zum Beispiel kosten die Teigtaschen dort 6 RMB was umgerechnet nicht einmal ein Euro ist. Danach gab es noch einmal die frittierte Version von den Teigtaschen, welche mir persönlich nicht so gut geschmeckt haben, da sie wie frittierte Pizzabrötchen schmecken. 

 

Wer aber keine Lust auf traditionelles Essen hat, der kann sich bei dem reichhaltigen Angebot an nationalen und internationalen Restaurants kulinarisch austoben. 

 

Charakteristisch für Shanghai ist, dass es eine eigene Zubereitungsart gibt.

Beim sogenannten Rotkochen, werden Fisch, Fleisch oder Geflügel in einem Fond aus Reiswein und dunkler Sojasauce mehrere Stunden geköchelt.

 

Diese Zubereitungsart erfreute sich so großer Beliebtheit, dass es in ganz China verbreitet ist.

Durch diese Methode bekommt das Fett des Fleisches eine fleischige Beschaffenheit und einen eigenen Geschmack.